wenn das bloß heißt, meinen Kaffee schwarz zu trinken

“Warum isst’n das nicht?”
“Bin Veganer.”

Und Padautz – da ist sie schon, die angespannte Stimmung im Raum. Manche bekunden dann, nach kurzer Pause, ihr Interesse und mit schuld- und sorgenvoller Miene, dass sie ja auch nur wenig Fleisch äßen. Manche verbergen wiederum kaum ihr höhnisches Grinsen, manchmal herrscht ehrfürchtige Stille oder einfach Ungläubigkeit; es ist alles dabei und die Reaktion der Leute deshalb – wenn auch etwas nervtötend bisweilen – generell recht spannend zu verfolgen. Am häufigsten wird dabei, na klar, die Skepsis geäußert, dass das doch nicht gesund sei und man sich doch einen Nährstoffmangel zuzöge. Auch wenn der/die geneigte VeganerIn gar keine Diskussion provozieren will, sehen sich die Menschen stets genötigt, dazu auf die eine oder andere Weise Stellung zu nehmen und nicht wenige fühlen sich sogar auf einmal in ihrem Komfort und ihrer Lebensweise direkt angegriffen. Teilweise grenzt das schon ans Bizarre, wenn ich so beleidigt angeschaut werde, als würde ich weiß Gott was von der jeweiligen Personen wollen, als würde ich gleich aufspringen, einen Kaktus verspeisen, ihr Gesicht in Käsesauce drücken, ihr Rindersteak wegreißen und sie damit kräftig verprügeln wollen, um sie dann mit Trockengras und Pfützendreck zu füttern. (Okay, zugegebenermaßen machen es die ganzen MEATISMURDAA!!-Fundis einem aber auch nicht immer einfach.) Aber die Aufregung währt in der Regel nur kurz, ihr durch vermeintlich vorgeworfene Schuld belastetes Gewissen können die meisten dann ja doch recht schnell damit beruhigen, dass vegane Ernährung für sie eben einfach nicht möglich sei, das sei ja schließlich auch unnatürlich und so weiter. Phobos, Eleos, Katharsis, ah, schön, schon vorbei. Muss man sich auch erstmal mit beschäftigen, das ist richtig. Und wer weiß, vielleicht sterbe ich ja auch tatsächlich übermorgen an akutem Calciummangel, wenn ich aus dem elften Stock falle und meine Knochen die Frechheit besitzen zu brechen. Wer weiß! Ich bin da guter Dinge. Und bis dahin trinke ich jedenfalls, wenn gerade keine Sojamilch zur Hand ist, meinen Kaffee doch gerne schwarz.

Tipp für heute: “Ich liebe dich!” sagen. Wem auch immer.

Dieser Beitrag wurde unter streitbar veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf wenn das bloß heißt, meinen Kaffee schwarz zu trinken

  1. Marian sagt:

    ICH LIEBE DICH LOLO

  2. Danny sagt:

    Ist es noch cool nehmt euch n Zimmer zu rufen??

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


2 + fünf =

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>