Wahlplakat schlau gemacht (2)

Die NPD, die NPD.

Seit Jahren versucht sie sich des Vorwurfs zu erwehren, keineswegs rechtsextrem, sondern bloß “national gesinnt” zu sein. Insbesondere unter Udo Voigt, seines Zeichens braune Intelligenzbestie und total(itär)er Visionär, gab sie sich Mühe, ihr Krawallimage loszuwerden und gutbürgerlich zu wirken. Da sie aber offenbar spürt, dass sie ihren harten Kern verprellt hat und die vermeintlich neue Zielgruppe sich lieber den Sarrozenos zuwendet, besinnt sie sich auf ihre Wurzel.

Quelle des Bildes: berliner-kurier.de

Zugegebenermaßen hab ich es auch erst für einen schlechten Witz gehalten. Ich dachte, der Öffentlichkeit so ungeschminkt sein hässliches Gesicht zu zeigen, das ist doch gewiss übertriebene Darstellung anderer, die der NPD schaden wollen. Ist es aber leider (?) nicht, ich bin mittlerweile auch an so einem Plakat vorbeigefahren. Laut spiegel.de hängt so eins sogar gegenüber des Jüdischen Museums. Das ist mutig! Oder bloß der letzte vereinzelte, verzweifelte Hilfeschrei um Aufmerksamkeit? Dann hätte es ja funktioniert und ich mich beinahe geschämt, dem zu folgen. Aber es überwog einfach die Bedeutung eines anderes Punktes: Den Leuten so klar und einfach zeigen zu können, wieso die NPD keine Protestpartei ist und wieso man sie aus einfacher Unzufriedenheit nicht wählen kann, der begriffstutzigen Öffentlichkeit selbst direkt &unverblümt zu offenbaren, dass die eigenen Mitglieder doch nur reaktionäre Arschlöcher und faschistische Vollidioten sind, so ganz ohne nötige weitere Argumentation, das macht mich doch ganz warm, so in mir drin.
“So, hier, schaut mal her, wir sind scheiße!”
“Jo.”
Schön.
Ach, und fast hätte ichs vergessen: Wer auf den Link zum Spiegelartikel da oben geklickt hat, dem wird die Gegenprovokation der “Partei” von Sonneborn nicht entgangen sein, die das Plakat etwas umgestaltet hat.

Quelle: spiegel.de

Tipp für heute: Verzweifelten Faschisten die helfende Hand reichen.

Dieser Beitrag wurde unter Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Wahlplakat schlau gemacht (2)

  1. Danny sagt:

    Das hat mich an das folgende Wahlplakat zur Landtagswahl in Hessen aus dem Jahre 2008 erinnert:

    http://media.de.indymedia.org/images/2007/09/195481.jpg

    ohne Worte.

    • CoMin sagt:

      und das war auch noch aus der schweiz geklaut. machst nicht besser, aber noch … ja… wie du schon sagst: da fehlen einem die worte

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


× 7 = dreißig fünf

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>